AN JOSEF FEUERSTEIN IN BEZAU

lfndenr: 
495
11.247
1. März 1868

Lieber Freund

So eben höre ich von einer am letzten Freitag in Reute gehaltenen Predigt worin die Gemeinde Schoppernau schlecht weg kam. Die Sache macht hier Aufsehen und wurde wol durch das Gerücht verdreht u. vergrößert. Du bist wol in der Lage oder kannst drein kommen, mir das Wahre von der Sache so bald als möglich zu melden. Ich bitte dich es zu thun.

FRANZ MICHAEL FELDER AN KASPAR MOOSBRUGGER

lfndenr: 
490
6.156
1. März 1868

Lieber Freund!

Nun ist eine tägliche Post bereit, alle Briefe von meinen Freunden in Empfang zu nehmen und abends 4 Uhr nach Au zu bringen, von wo unser Gemeindediener sie jeden Abend holt. Ich hoffe, daß Du die gute Gelegenheit benützen und mir fleißiger schreiben werdest, als das im letzten Monat geschehen ist.

AN RUDOLF HILDEBRAND

lfndenr: 
487
9.68
19. Februar 1868

Lieber Freund!

Nun endlich kannst Du mir denn und nicht nur als Ausschuß, sondern auch als neugewählter Gemeinderath gratulieren. Die Wahlen sind zu Ende, vor dem Hause des Vorstehers steht wieder die stolze Tanne mit der von mir verfaßten, bekränzten Inschrift:

Dieser Baum sei dir zum Bilde Starker Mann bei

Sturm und Wind Sieh er grünt wenn im Gefilde